Fütterung

Man ist, was man isst!

Dieser Grundsatz trifft auch auf unsere Tiere zu. Eine artgerechte Fütterung richtet sich immer nach den Bedürfnissen des Tieres und nicht nach denen des Halters!

 

 

fütterung hund

Während meiner Praxistätigkeit wurde ich immer wieder auf Hundefutter angesprochen und gebeten, ein gutes Futter zu empfehlen. Das fiel mir natürlich bei der Fülle an Marken und Sorten schwer.

 
Meine Ansprüche an ein gutes Futter sind vielleicht etwas hoch, aber sicherlich nicht unrealistisch. Für mich waren erst mal folgende Kriterien wichtig:

  • ausgewogener Ernährungsgehalt
  • naturreine Inhaltsstoffe = auch keine synthetischen Vitamine und sonstige Zusatzstoffe
  • frei von Giften, Pestiziden, Insektiziden, Antibiotikarückständen, Hormonen etc.
  • ohne Konservierungsstoffe
  • ohne Farb- und Lockstoffe

Also klemmte ich mich mal dahinter, mehr über Hundefütterung und Futterzutaten zu erfahren. Dabei wurde ich auf immer mehr Missstände aufmerksam und es wurde sehr schwierig, überhaupt noch Fertigfutter zu finden, welches ich mit gutem Gewissen empfehlen kann.

Natürlich ist es am artgerechtesten, unsere Hunde, ganz in Wolfsmanier mit roher Fleisch- und Pflanzenkost zu ernähren. Wobei hier noch anzumerken ist, dass ein wildlebender Wolf nur einen Teil seines Futterbedarfs durch wirkliches Muskelfleisch abdeckt. Vielmehr frisst er ja sein ganzes Beutetier, das aus Muskelfleisch, diversen Organen, Bindegeweben, Sehnen, Knorpel, Knochen, Fell etc. besteht. Zwischenzeitlich, wenn er kein Beutetier zur Verfügung hat, ernährt er sich kurzfristig sogar rein vegetarisch von Beeren, Wurzeln usw. Durch bereits vorgefertigte Rohfutter-Menus fällt der Zugang und Einstieg in die Rohfütterung sehr einfach.


Unter anderem sind auch folgende Links eine wertvolle Hilfe zu einer artgerechten Hundeernährung:


www.meinhund.ch

www.buoviando.ch

www.tier-psychologie.ch

www.biohund.ch

www.primafu.ch

www, barfers.de

 

Es lohnt sich, die genannten Links mal durchzustöbern - viel Spass!

 

Eine rein vegetarische oder sogar vegane Ernährung kann keineswegs artgerecht sein. Unsere Hunde haben eindeutig ein Raubtiergebiss und auch den entsprechenden Verdauungstrakt. Tierische Eiweisse können leicht verdaut und die Nährstoffe gut aufgenommen werden. Hingegen können pflanzliche Nahrungsteile nur schwer verdaut werden und eine ausgewogene Ernährung wird höchstens mit vielen Zusatzstoffen erreicht - wenn überhaupt.